07 Aug

Fühlst du dich wohl mit deiner Bewerbung?

Heute kurz und knapp:

Die standardisierten Bewerbungsanschreiben kennen wir schon, die Regeln für den Lebenslauf und das Bild. Aber stellt das dich wirklich dar? Oder zeigt das nur, du hast die Regeln verstanden und bist bereit im Einheitsbrei der Bewerbungen zu verschwinden?

Klar, so manche Regel helfen wirklich sehr gut und sind auch begründet um den Personalern die Arbeit zu erleichtern und schneller einen Überblick zu geben, jedoch verschwindet dabei oft jegliche Persönlichkeit.
Ein zu langer Lebenslauf geht meiner Meinung beispielsweise gar nicht. Auch das Passbild darf ruhig durch einen größeren Bildauschnitt ersetzt werden. Ein absolutes No-Go sind jedoch die Online-Vorlagen. Die sehen zwar nett aus, aber die hat jeder dritte. Also Finger weg.

Wie könnt ihr aber dann aus der Masse herausstechen?

Erstens Anschreiben:
Immer mehr Unternehmen verzichten auf das Anschreiben, da man sowieso ein Standardanschreiben bekommt, dass auch an das nächste Unternehmen geschickt wird. Wie wäre es, ihr nehmt euch kurz Zeit und überlegt, warum ihr den Job wollt und weshalb genau bei diesem Unternehmen. Kurz und knackig aber dafür aussagekräftig. Eine halbe Seite genügt. Manchmal machen 5 Zeilen in einer Mail mit angehängtem Lebenslauf und den Zeugnissen mehr her als eine DIN A4 Seite gesülze.

Zweitens Lebenslauf:
Passt ihn bitte für die Stelle an – also alle Details, die nichts mit der Stelle zu tun haben raus. Dafür vielleicht ähnliche Jobs ausführlicher Darstellen. Praktikas und Auslandsaufenthalte etc. bitte auch so kurz wie möglich halten, sofern sie nichts mit der ausgeschriebenen Stelle zu tun haben.

Drittens Bild:
Zieht dafür etwas an womit ihr euch wohl fühlt und so wie ihr auch zur Arbeit gehen würdet. Ich hatte früher beispielsweise ein Foto im Hosenanzug. Damit habe ich mich null wohlgefühlt und das sah man mir auch an. Mit dem neuen Bild fühle ich mich weitaus besser.
Für den Hintergrund des Bildes bitte kein schwarz, höchstens die Bewerbung bekommt eine dunkle Titelleiste oder es passt in euer Design. Ansonsten eine Farbe wählen, die zu eurer Kleidung oder euch passt.

Zu guter Letzt:
Wenn ihr eurer Unterlagen vor euch liegen habt, stellt euch die Frage: Fühle ich mich damit wohl? Bin das ich?

Denkt immer daran, wenn ihr ein Bild von euch verkauft, das ihr nicht seid, wird es früher oder später auffallen. Zum einen wirkt man damit nicht rund und zum anderen kann es schließlich sein, dass man nicht wirklich ins Unternehmen passt.

FAZIT: Seid einfach ihr selbst und beugt ein bisschen die Regeln 😉