26 Feb

Tausend Gründe für Teilzeitarbeit

Oh, naja, Tausend bekomme ich nicht aufgezählt, aber doch einige. Beginnen wir mit dem naheliegensden Grund: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Familie braucht nun mal Zeit und viele würden nun ganz platt sagen, warum habe ich denn eine Familie, wenn ich keine Zeit für sie habe? Was kostet uns die meiste Zeit des Tages – die Arbeit. Also wird hier reduziert. Meist macht das die Frau, aber auch viele Väter würden gerne in Teilzeit arbeiten. Moderne Paare möchten die Kinderbetreuung gleichberechtigt aufteilen. Hierzu würden sich zwei Arbeitsstellen mit reduzierter Vollzeit (z.B. 80%) anbieten. Neben der Vereinbarkeit gibt es noch weitere Lebensumstände, die die Reduktion von Arbeitszeit erfordern. Die Pflege von Angehörigen beispielsweise. Dabei muss der zu pflegende Angehörige nicht mal mit im Haushalt leben. Wer bereits mit pflegebedürftigen bzw. unterstützungsbedürftigen Menschen zu tun hatte, weiß, dass selbst bei geringem Pflegeaufwand, wie Einkaufen, das Erledigen von Botengängen und sonstigen Unterstützungsaktivitäten, wenn derjenige noch in seinen eigenen vier Wänden wohnt, immens zeitaufwändig ist. Ein weiterer Grund für Teilzeit ist die Altersteilzeit. Ab dem 55. Lebensjahr haben Arbeitnehmer die Möglichkeit in Altersteilzeit zu gehen um einen gleitenden Übergang in die Rente zu gestalten. Die Gründe für Altersteilzeit sind vielfältig. Man möchte vielleicht mit seinem*r Lebenspartner*in mehr Zeit verbringen und reisen oder entdeckt neue Möglichkeiten zur Selbstverwirklichung. Manch einer möchte auch nur einen gleitenden Übergang in die Rente und schon vorher weniger arbeiten. Das ist auch bereits der nächste Punkt für die Arbeit in Teilzeit. Der Trend zur Erhöhung der Lebensqualität und Selbstverwirklichung nimmt weiter zu. Vielleicht will man neben der Arbeit sich noch mit der Leidenschaft, die einen bereits seit Jahren begleitet, selbständig machen. Das ist auch finanziell nicht mal ungeschickt. Das werde ich jedoch in einem gesonderten Beitrag genauer beleuchten. Ein anderer Grund ist auch einfach die Stressbelastung zu reduzieren. Eine Vollzeitstelle umfassen auf dem Papier 40 Wochenstunden, jedoch ist hier kein Arbeitsweg mit eingerechnet. Bei einer 80% Stelle, beispielsweise der Reduktion auf eine 4-Tage-Woche, spart man zusätzlich an einem Tag den Weg zur Arbeit. Bei einem halbstündigen Arbeitsweg ist das eine Stunde zusätzlich pro Woche. Die Techniker Krankenkasse hat in der Studie „Entspann dich Deutschland“ herausgefunden, dass Teilzeitarbeitnehmer weniger von der Arbeit gestresst sind. Die Arbeitszeit also im direkten Verhältnis zum Stressempfinden steht. Weniger Wochenstunden bedeuten somit weniger Stress. Ist das Stresslevel insgesamt geringer, ist man grundsätzlich leistungsfähiger. So kann bei weniger Arbeitszeit bessere Arbeit geleistet werden. Die Vier-Tage-Woche bei Bike Citizens wird beispielsweise als Vollzeitwoche bezahlt. Anfangs wurde wegen der geringeren Arbeitszeit auch ein niedrigeres Gehalt ausbezahlt. Da allerdings die Umsätze durch die effizientere Arbeitsweise stiegen, liegt das Gehalt mittlerweile wieder auf Vollzeitniveau. Weniger Arbeitszeit muss folglich nicht gleich weniger Gehalt bedeuten. Und selbst, wenn weniger Gehalt übrig bleibt, hat man im Vergleich einen höheren Netto-Stundenlohn. D.h. Man arbeitet zwar 80% bekommt jedoch 83% seines Netto-Gehalts (bei 3000€ Brutto und Lohnsteuerklasse I im Teilzeit-Netto-Rechner berechnet). Es spricht folglich relativ viel für die Arbeit in Teilzeit – mit einer fairen Gestaltung der Teilzeitstelle. Letztendlich kommt es jedoch darauf an, wieviel Zeit Jede*r für die Arbeit aufbringen kann oder möchte. Wichtig ist vielleicht noch, dass es unterschiedliche Arten von Teilzeit gibt. Oftmals hat man eine halbe Stelle also meist 20 Wochenstunden im Kopf, wenn das Gegenüber von Teilzeit spricht. Grob lässt sich Teilzeit in verschiedene Modelle einteilen: Teilzeit Die klassische Teilzeitstelle bewegt sich zwischen 15 und 30 Stunden pro Woche und diese werden entweder in mehrere halbe Tage oder z.B. bei 20 Wochenstunden in 2,5 Tage aufgeteilt. Reduzierte Vollzeit Man geht hierbei von ca. 80% der Vollzeittätigkeit aus, also mehr als 30 Std in der Woche. Meist wird hierbei die Arbeitswoche auf vier Tag verkürzt oder nur an zwei Tagen halbtags gearbeitet. Tandems Im Tandem oder Jobsharing teilen sich zwei Teilzeitkräfte eine Vollzeitstelle oder eine Position, die auch mehr als eine Vollzeitstelle ausfüllen könnte. Auch Unternehmensführungen gibt es bereits im Tandem. Herausforderung ist hierbei die ständige Kommunikation der Tandempartner und eine effiziente Aufteilung der Aufgaben. Teilzeit ist somit nicht Teilzeit und je nach persönlichen Prioritäten überwiegt der Zugewinn an Lebensqualität sowie die Reduktion an Stress im Vergleich zu den Gehaltseinbußen. Wie man mit geschickter Planung und Teilzeitarbeit trotzdem den Lebensstandard im Vergleich zu einer Vollzeitstelle halten kann – im nächsten Beitrag.
12 Feb

Wir müssen mal über Geld reden…

„Mir ist Geld nicht so wichtig. Ich lege wesentlich mehr Wert auf Vereinbarkeit“

„Hauptsache ich habe wieder einen Job, komme raus und kann ein bisschen was dazuverdienen“

Das sind nur zwei Sätze, die ich öfter bei meiner Arbeit höre und langsam macht mich das wirklich traurig. Ja, Vereinbarkeit durch zur Kinderbetreuung passender Arbeitszeiten, der Beitrag zur Familienkasse, die bezahlten Krankenversicherungsbeiträge oder ein bisschen Abwechslung im Leben sind wichtig, aber – jetzt muss ich Luftholen, sorry – ihr sollt auch was verdienen! Oder habt ihr vor den Kindern nichts verdient?

Vor kurzem ist es mir wieder passiert:
Ich handle mit dem Unternehmer ein Gehalt von 1800 € für 20 Std. aus und im Vorstellungsgespräch sagt die Dame dann folgendes: „Naja, ich kann auch 24 Std. in der Woche arbeiten und 1000€ netto genügen mir“ (Anmerkung, das entspricht einem Brutto von 1300€. D.h. bei dieser Aussage hat sich die Dame mal ratzfatz von einem Stundenlohn von ca. 21,40 € zu einem Stundenlohn zu 12,90 € reduziert. Das sind fast 40% weniger!). By the way, die 1800 € waren ihr im Vorfeld bekannt, da ich sie mit ihr abgesprochen hatte.

Das Traurige daran ist, dass mir das öfter passiert. Aussagen wie durch meine nicht vorhandene Flexibilität, kann ich nicht mehr so viel verlangen höre ich eigentlich andauernd. Als Unternehmer freut man sich natürlich riesig darüber, denn man bekommt eine gut qualifizierte Arbeitskraft für lau.

Jetzt kommt bestimmt gleich wieder der Einwand „aber sonst bekomme ich gar keine Arbeitsstelle, ich bin schließlich nicht flexibel“. Ein guter Einwand, aber die Rahmenbedingung ist nicht alles (das wird aktuell von der Politik sehr aufgebauscht, dazu schreibe ich demnächst garantiert auch was).
An den Rahmenbedingungen ist beispielsweise bisher bei mir keine Vermittlung gescheitert!
Dafür an der Kenntnis über die eigenen Fähigkeiten. Hä? Was hat das mit dem Gehalt zu tun, fragt ihr euch nun?
Gut, eine Grundlage in den Gehaltsverhandlungen ist die Kenntnis seiner eignen Fähigkeiten und Stärken. Denn nur, wenn ihr wisst, was ihr richtig gut könnt und auch warum, dann seid ihr in der Lage zu verhandeln.

Einfaches Beispiel: Vor euch liegen im Laden ein iPhone und so ein chinesische Billighandy. Von Aussen schauen die beiden mittlerweile ziemlich gleich aus. Beim Preisunterschied wird es einem aber fast schlecht. Kommt jetzt der Verkäufer um die Ecke, dann wird der euch aber ganz flott den Unterschied erklären, angefangen von der Leistung, dem Display bis hin zur Kamera gibt es garantiert Unterschiede. Er weiß also, was er verkauft. Wenn der Verkäufer gut ist, geht ihr mit dem teuren Gerät aus dem Laden und seid glücklich.

Also: Wenn ihr mehr Gehalt wollt, dann schreibt euch mal eine Liste, was ihr alles geleistet habt, was ihr gelernt habt und warum ihr manche Dinge besser macht als viele andere. Am besten sucht ihr euch dazu noch Beispiele. Und nein, es ist nicht alles selbstverständlich.
Mit dieser Liste geht ihr selbstbewusst in Gehaltsverhandlungen (ja, ich weiß, das ist leichter gesagt als getan) und holt euch, was ihr verdient.
Und bitte lasst die Rahmenbedingungen weg. Wenn ihr wirklich überzeugend seid, dann lassen viele Chefs und Chefinnen mit sich reden (sofern es die Branche erlaubt, aber auch da gibt es Lösungen).

Noch abschließend:
Folgenden Kommentar habe ich auch schon mehrfach gehört: „Aber ich brauche doch gar nicht so viel Geld, was mache ich dann damit“. GANZ EINFACH: Fangt damit an eure Rentenlücke zu schließen…
Wenn ihr nicht wisst wie, schaut bei Madame Moneypenny vorbei.

Und nun auf, macht euch Gedanken darüber wieviel ihr Wert seid. Denn Bescheidenheit ist zwar eine Tugend und die wurde unteranderem auch mir eingeimpft, nur meine Miete zahlt die nicht.
(Wenn ihr gar keine Ahnung habt, wie ihr beginnen könnt oder noch ein ABER in den Raum werfen wollt, so schreibt mir, denn nur wenn wir darüber reden, finden wir Lösungen.)

Eure Astrid

 

Beitragsbild: pixabay.com – angelolucas

 

 

08 Jan

Buchrezension – Beruf+Familie passt! von Nicole Beste-Fopma

[Werbung – unbezahlt]

Endlich finde ich Zeit euch den Ratgeber vorzustellen, der zeigt, was alles geht und nicht, was nicht geht.

Der Untertitel ist bereits vielversprechend: „So finden Eltern den richtigen Arbeitgeber“ und was ich sehr gut finde, die Autorin beginnt nicht mit der Jobsuche sondern viel früher, nämlich der Klärung der Rahmenbedingungen in der Familie und den Erwartungen der einzelnen Personen. Es kommt nämlich immer wieder vor, dass kurz vor der Vertragsunterschrift abgesprungen wird, weil zuhause doch nicht alles geklärt war.
Zudem werden verschiedene Arbeitsmodelle vorgestellt, denn Teilzeit ist oft nicht gleich Teilzeit.
Sehr hilfreich finde ich die vielen Checklisten beispielsweise einen Wochenarbeitsplan für den Haushalt, Kinder, Partnerschaft und Ich-Zeit oder eine Checkliste zur Kinderbetreuung.

Was ebenfalls nicht vergessen wird ist, die Pflege von Angehörigen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man hier erstmal komplett überfahren ist, wenn ein Angehöriger pflegebedürftig wird  und es extrem viel Zeit kostet sich um alles zu kümmern. Eigentlich ist das (fast) wie ein zusätzliches Kind.

Ab dem dritten Kapitel geht es konkret um die Jobsuche. Vorrecherchen nach familienfreundlichen Unternehmen über Netzwerke (audits, Siegel, Bewertungsplattformen etc.), wie ich in Kurzform bereits in Beitrag familienbewusste Unternehmen beschrieben habe, durchsuchen verschiedener Kommunikationskanäle, Medien und Stellenanzeigen der Unternehmen werden beschrieben. Offline wird auf den Tag der offenen Tür beim Unternehmen und Messebesuche eingegangen.
An dieser Stelle fehlt mir der versteckte Stellenmarkt. Ein großer Teil der Stellen wird hierüber besetzt was ich ebenfalls schon in einem Artikel beschrieben habe.
Auch kommt mir das Netzwerken zu kurz. Im Coaching habe ich durch Kontakte schon vielen Bewerbern die Türen in Unternehmen geöffnet. Das Bewusstsein, dass man über seine Jobsuche mit Bekannten reden sollte, weil die vielleicht Ideen haben oder jemanden kennen ist sehr wichtig.

Die kommenden Kapitel geben Tipps für das Bewerbungsschreiben und das Vorstellungsgespräch. Auch der Umgang mit Vollzeitstellen, wenn man eigentlich Teilzeit arbeiten möchte, wird reflektiert. Die übliche Frage, packe ich die Kinder in den Lebenslauf oder nicht, wird ebenfalls diskutiert.
Schön finde ich die vielen Argumentationshilfen für das Vorstellungsgespräch und Tipps für den Umgang mit den rechtlich nicht erlaubten Fragen.

Hat es schließlich mit dem Job geklappt geht es in den letzten beiden Kapitel um das Thema Karriere mit Kindern und durchstarten über 40. Hier finden sich unter anderem Themen wie Führen in Teilzeit, Top-Sharing und Stellensuche mit Personalberatern.

Zusammengefasst ist es ein guter und auch sehr gut recherchierter Ratgeber zur Josuche.
Was mir allerdings fehlt ist der große Bereich der Jobsuche, die nicht klassisch über Bewerbung und Vorstellungsgespräch läuft. Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass die meisten Eltern ihren Arbeitsplatz über Eigeninitiative gefunden oder auch gestaltet haben. Die Leser, die neue und innovative Wege zur Jobsuche erwarten, werden leider enttäuscht. Jedoch ist es ein gutes Buch um sich über die eigenen Rahmenbedingungen im familiären Umfeld klar zu werden und um sich zu überlegen, welches Arbeitsmodell am besten zu einem passt. Die Argumentationshilfen sind auch gut um den aktuellen Arbeitsgeber beispielsweise zu überzeugen etwas an den Rahmenbedingungen zu schrauben.

Ich würde mal sagen, ein guter Anfang bei der Jobsuche und vor allem leicht zu lesen durch die vielen Übersichten und Checklisten.

Eure Astrid

04 Dez

Familienbewusste Unternehmen – was ist das und wie finde ich sie?

Viele Unternehmen schreiben auf Ihre Homepage, sie sind familienfreundlich und stellen einen Maßnahmenkatalog zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf vor.
In diesem Zusammenhang taucht ebenfalls immer wieder der Begriff „familienbewusst“ auf.
Ist das das Gleiche?
Macht man sich einmal mit der Begrifflichkeit vertraut, lassen sich schnell Unterschiede feststellen.

Familienfreundlich oder familienbewusst – was ist der Unterschied?

Familienfreundlich nennen sich viele Unternehmen. Sie schreiben es sich auf die Fahne, aber sind sie sich auch darüber bewusst, was es heißt Mitarbeiter mit Familie zu unterstützen? Genau das ist der Unterschied. Familienbewusste Unternehmen nehmen ihre Mitarbeiter individuell war und gehen auf ihre Bedürfnisse ein. Ein familienfreundliches Unternehmen kann also familienbewusst sein, muss es aber nicht. Denn zum Familienbewusstsein oder allgemein einem Bewusstsein über die Bedürfnisse ist Kommunikation auf Augenhöhe mit den Mitarbeitern und gelebte familiäre Unternehmenskultur notwendig – also das, was wir uns eigentlich vorstellen.
Somit aufpassen, nicht überall wo familienfreundlich draufsteht ist eine familienbewusste Unternehmenskultur drin!

Fangen wir nun aber mal einfach an. Welche Unterstützungsmöglichkeiten können Unternehmen Eltern oder auch pflegenden Angehörigen geben?

Hierzu habe ich die Angebote der Unternehmen auf der Initiative familienbewusste Personalpolitik genauer angesehen und zusammengefasst.

Arbeitszeiten:

  •  flexible Arbeitszeiten (auch bei akuten familiären Pflegefällen)
  • Arbeitszeiten passend zur Kinderbetreuung
  • Homeoffice
  • Familienpflegezeit (Stundenreduktion auf Zeit)

Kinderbetreuung:

  • Ferienbetreuung (Feiertagsbetreuung z.B. Buß- und Bettag)
  • Betriebskindertagesstätte
  • Notfallbetreuung

Finanzielle Zuschüsse:

  • Zuschuss zur Kinderbetreuung

Information und Gesundheitsmanagement:

  • Familienorientierte Information, Beratung und Seminare (auch für pflegende Angehörige)
  • Weiterbildung während der Familienpause
  • Kurse zur Erhaltung der Gesundheit

Betriebsorganisation:

  • Begleiteter Wiedereinstieg nach der Elternzeit
  • Vertretungsregelung
  • Sensibilisierung der Führungskräfte
  • offene Kommunikationskultur

 

Interessanterweise führen nur zwei Unternehmen die offene Kommunikationskultur und ein Unternehmen die Sensibilisierung der Führung an. Dabei sind diese beiden Punkte mit die wichtigsten Eigenschaften zur Schaffung eines familienbewussten Unternehmens.
Ohne diese Eigenschaften können Unternehmen familienfreundliche Maßnahmen anbieten, jedoch wird es in verschiedenen Abteilungen und Teams verschiedene Umsetzungen geben. Ich denke, viele kennen den Gruppendruck im Team, wenn einem eine Kindergartenkeimwelle erreicht hat und nacheinander alle in der Familie krank werden. Verständnis und Bewusstsein der direkten Kollegen und der Führungskräfte, dass es manchmal einfach so ist, ist gefragt und keine Hochglanzversprechen.
Wenn man sich folglich ein Unternehmen genauer ansieht ist es somit extrem wichtig – neben den allgemeinen Maßnahmen zur Vereinbarkeit – sich das Team und die Führungskraft anzusehen.

Welche weiteren Hinweise gibt es um familienbewusste Unternehmen herauszufinden?

Zertifikate und Netzwerke geben hier einen guten Überblick:
Das audit berufundfamilie unterstützt Arbeitgeber familien- und lebensphasenbewusste Maßnahmen einzuführen und in der Unternehmenskultur zu verankern.
Auf der Homepage des audit berufundfamilie sind alle zertifizierten Unternehmen aufgezählt mit einer Liste der bereits eingeführten Maßnahmen und geplanten Maßnahmen. Die zertifizierten Unternehmen finden Sie hier.

Das Netzwerk erfolgsfaktor Familie unterstützt Unternehmen bei der Gestaltung einer familienbewussten Personalpolitik. Eine Garantie für die Umsetzung gibt das Netzwerk zwar nicht, jedoch kann man davon ausgehen, dass sich die Mitglieder mit Vereinbarkeit von Familie und Beruf auseinandersetzen. Eine Mitgliederübersicht gibt es hier.

Die Initiative familienbewusste Personalpolitik stellt auf Ihrer Homepage überwiegend die großen Unternehmen der Region vor. Hier werden auch die Maßnahmen der einzelnen Unternehmen vorgestellt. Mehr dazu hier.

 

Kleine Unternehmen

Es gibt natürlich auch Arbeitgeber, die ihre Familienbewusstheit nicht nach außen kommunizieren. Oftmals sind das kleine inhabergeführte Unternehmen, deren Unternehmenskultur generell familiär geprägt ist. Zudem finden sich hier flache Hierarchien, die eine direkte und einfache Kommunikation ermöglichen. Jeder kennt jeden, was in vielen Fällen Vorteile mit sich bringt. Hat der oder die Inhaber*in zusätzlich selbst Kinder oder Erfahrung mit der Pflege von Angehörigen erhält man weitaus mehr Verständnis und Unterstützung, als es die meisten Maßnahmen zur Gestaltung der Familienfreundlichkeit ermöglichen.

Nur diese Unternehmen zu identifizieren ist schwer.
Hierbei ist Netzwerken beispielsweise hilfreich. Vielleicht kennt man jemanden, der in einem Unternehmen arbeitet, dass eine familienbewusste Unternehmenskultur lebt. Die Aussagen der Mitarbeiter sind hierbei ebenfalls weitaus mehr wert als Versprechen auf der Homepage.
Viele Aussagen und Berichte von Mitarbeitern finden sich ebenfalls auf Bewertungsseiten wie kununu.de.
Durchforstet man diese Seiten sollte man jedoch eher vorsichtig sein. Jeder kann dort ein Unternehmen bewerten und überlegt selbst: Wann gebt ihr hauptsächlich eine Bewertung ab? Meist, wenn man sich über etwas ärgert. Folglich sind Bewertungen entweder richtig schlecht oder teils auch zu gut um wahr zu sein. Es kann nämlich sein, dass der Chef eine eigene Bewertung geschrieben hat oder andere dazu auffordert.
Versucht hier also zwischen den Zeilen zu lesen und Gemeinsamkeiten bei allen Bewertungen herauszufinden. Hiervon kann man dann ausgehen, dass es stimmt.

 

Zusammengefasst gibt es viele Maßnahmen, die Arbeitgeber anbieten können um sich familienbewusster aufzustellen. Ob diese gelebt werden und ob die zugehörige Unternehmenskultur herrscht z.B. hinsichtlich des Verständnisses gegenüber Care Arbeit und eine offene Kommunikation auf Augenhöhe mit den Mitarbeitern, lässt sich nur durch direkte Erfahrungsberichte der Mitarbeiter herausfinden.

Mama-sucht-Arbeit arbeitet  mit Unternehmen zusammen, die eine familienbewusste Kultur leben. Manchmal sind sie sich darüber vor unserer Zusammenarbeit gar nicht im Klaren, da sie ihren Mitarbeitern nicht die üblichen Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit anbieten, sondern einfach das tun, was für sie selbstverständlich ist.

In den nächsten Monaten werde ich euch hier auf dem Blog einige Unternehmen vorstellen und was sie genau machen um ihre Mitarbeiter zu unterstützen.

 

Bild: Pixabay.com – rawpixel

26 Jun

Der verdeckte Stellenmarkt – deine Chance!

Gestern habe ich mich sehr über eine Mail einer Mutter gefreut. Sie schrieb, ich hätte sie inspiriert sich initiativ zu bewerben und daraufhin hätte sie einen Arbeitsplatz gefunden. Wow, ich freue mich wirklich sehr darüber!

Nur wie funktioniert das nun eigentlich mit den Initiativbewerbungen, dem Netzwerken oder generell dem verdeckten Stellenmarkt?

Was man sich zu Beginn einfach bewusst machen muss: Nicht jede Stelle wird ausgeschrieben, also veröffentlicht. Bis ein Unternehmen sich aktiv nach einem Mitarbeiter bzw. Mitarbeiterin umsieht vergeht eine gewisse Zeit. Vor allem bei neu geschaffenen Stellen dauert das oft mehrere Monate. Es wird vielleicht noch überlegt ob die Stelle wirklich notwendig ist, in welchem Umfang man Unterstützung benötigt und vor allem wieviel Budget dafür vorhanden ist.

Jetzt – eure Initiativbewerbung:
Während so hin und her überlegt wird ist der richtige Zeitpunkt für eure Bewerbung. Hier habt ihr noch Gestaltungsspielraum über den Umfang der Stelle und vielleicht auch die Tätigkeiten. Ihr müsst nur überzeugend sein, dass ihr mit euren Fähigkeiten ein richtiger Mehrwert für das Unternehmen seid. Diesen Mehrwert müsst ihr beispielsweise in einer Initiativbewerbung transportieren. Eine gute Initiativbewerbung ist somit wesentlich individueller als eine Bewerbung auf die Stelle XY.
Überlegt euch hier zunächst welche eurer Fähigkeiten ein Plus für das Wunschunternehmen sind und argumentiert das auch in eurer Bewerbung. Warum wollt ihr euch bei diesem Unternehmen bewerben und was bringt ihr mit?
Beantwortet ihr diese Fragen gut und vor allem nicht mit abgedroschenen Floskeln, so fallt ihr auf und das müsst ihr um eingeladen zu werden.
Natürlich braucht ihr auch eine Portion Glück, dass gerade oder in naher Zukunft eine Person mit euren Fähigkeiten gesucht wird. Wenn das so ist, könnt ihr euch freuen, denn ihr werdet garantiert wenig Mitbewerber haben. Im besten Fall wird sogar eine Stelle für euch geschaffen. Besser geht es nicht!

Für alle Schreibmuffel:
Nicht jeder ist ein Selbstmarketing-Guru und somit in der Lage Knaller-Initiativbewerbungen zu schreiben. Aber das ist auch nur ein Weg um an die (noch) nicht veröffentlichten Stellen zu kommen. Habt ihr schon darüber nachgedacht in eurem Bekanntenkreis über eure beruflichen Wünsche zu reden? Manche schämen sich dafür, weil sie vielleicht bereits viele Absagen bekommen haben, aber ich sage immer: Fragen kostet nix! Vielleicht überlegt der Chef einer Freundin noch eine weitere Mitarbeiterin einzustellen und sie weiß das schon, aber es ist noch keine Stellenanzeige geschaltet? Das ist die Chance! Fragt Freunde, Bekannte und wenn das Gespräch am Spielplatz mit der Mutter neben euch am Sandkasten auf die Arbeit kommt, auch die! Umso mehr Menschen ihr von eurem beruflichen Veränderungswunsch erzählt desto größer wird eure Chance einen Job zu finden. Oftmals stellt man fest, dass der Bekannte aus dem Kindergarten ein Freund der Chefin der Wunschfirma ist – ja, das habe ich wirklich schon erlebt! Oder war es die Nachbarin? – ach egal. Hauptsache ihr zögert dann nicht dort anzurufen oder euren Lebenslauf weiterleiten zu lassen!

Netzwerken online
Immer wichtiger wird das sogenannte Active Sourcing bei der Personalsuche. Unternehmen durchforsten hierzu die Sozialen Netzwerke – vorrangig Xing, LinkedIn und einschlägige Karrierenetzwerke und schreiben interessante Kandidaten an. Wichtig hierbei ist ein aktuelles Profil bei den Netzwerken vorweisen zu können. Überlegt also was ihr alles online von euch preisgeben könnt oder möchtet. Hier ist eine gesunde Mischung gut. Nicht zu viel, da der Personaler oftmals die Profile nur überfliegt, aber auch nicht zu wenig. Genauso wie bei einer guten Bewerbung geht es hier nicht um Masse, sondern um Klasse! Zu guter Letzt nützt euch ein fantastisches Profil nichts, wenn ihr die Postfächer nicht regelmäßig kontrolliert oder die Weiterleitung deaktiviert habt und ihr somit die Jobangebote nicht oder verspätet erhaltet.
(Tipp: Im Netz findet ihr sehr viele Anleitungen um optimale Online-Profile anzulegen!)

Erhöht eure Chancen zusätzlich
Initiativ bewerben ist nichts für euch und auch Netzwerken ist nicht euere Stärke, dann kann euch immer noch die Mama-sucht-Arbeit Datenbank helfen. Hier kann es vielleicht mal etwas länger mit dem Traumjob dauern, jedoch versichere ich, dass ich nur familienfreundliche Unternehmen, denen ihre Mitarbeiter am Herzen liegen als Auftraggeber annehme. Genauso wie ich alle Kandidatinnen in meiner Datenbank – also euch – persönlich kennenlernen möchte, so erhalte ich einen Einblick in das Unternehmen und vor allem auch die Unternehmenskultur meiner Auftraggeber.
Um in die Datenbank aufgenommen werden zu können, ruft mich an und wir vereinbaren einen Termin. Seid ihr einmal dabei, so rufe ich euch bei interessanten Jobs oder Anfragen auf euer Profil an und stelle euch das Unternehmen vor. Erst nach eurer Freigabe gebe ich einen aktuellen Lebenslauf an das Unternehmen weiter. Ihr habt also volle Kontrolle über eure Daten!

Auf zum verdeckten Stellenmarkt
Nachdem angeblich 50 bis 65% der Stellen nicht veröffentlicht werden, ist der verdeckte Stellenmarkt eine gute Möglichkeit – vor allem für Teilzeitkräfte, wo relativ wenige Stellen ausgeschrieben sind – einen Arbeitsplatz zu finden. Vielleicht wird die Stelle auch deshalb nicht ausgeschrieben, weil während der Vorbereitungsphase zur Ausschreibung bereits durch andere Kanäle besetzt wurde. Wollt ihr euch das entgehen lassen? Na dann, viel Spaß beim recherchieren, netzwerken und – ruft mich an!

Eure Astrid Lehmeyer

Bild: pixabay.de – pixel2013

29 Jan

Liebe Mamas, verkauft euch nicht unter Wert..

Vor kurzem hatte ich erst wieder eine Mama vor mir sitzen – studiert, langjährige Berufserfahrung, konstanter Lebenslauf, die mir doch tatsächlich erzählt hat: „Ja, beim Bäcker zu arbeiten, das habe ich mir auch schon überlegt.“ Eigentlich verrückt, für ein bisschen Vereinbarkeit (wobei die Arbeit bei einem Bäcker nicht wirklich vereinbar ist) und vielleicht noch Wohnortnähe, würde frau einen Kompromiss eingehen, der weit unter ihrem Qualifikationsniveau ist. Über das Gehalt brauche ich, denke ich, gar nichts zu schreiben. Aber warum denken viele Mütter so? Wir haben doch nicht mit der Geburt unseres Kindes das Hirn abgegeben?
Liegt es daran, dass viele Mütter in der Elternzeit nur mit Müttern die Zeit verbringen und frau sich gegenseitig „runterzieht“? Oder sind Mütter es gewohnt sich hintenanzustellen, dass sie es ab sofort auch im Job machen?
Kann es vielleicht auch sein, dass viele Angst vor Absagen haben? Überall steht geschrieben, Mütter werden bei der Bewerberauswahl benachteiligt – was leider auch oftmals stimmt – und so begibt man sich gleich gar auf Jobsuche.
Nicht mehr ganz in unsere Zeit passend ist auch die Aussage, frau müsse sich um die Kinder, den Mann und den Haushalt kümmern. Die durfte ich mir jedoch auch schon anhören. Über diese Einstellung lässt sich streiten. Würde die Ehe bis das der Tod sie scheidet andauern, ist das natürlich gut und auch einfach Arbeitsteilung. Nur leider ist das nicht der Fall und bei einer Trennung hat frau nichts davon.
Ein weiterer Grund, der sogar nachweißbar wäre, ist, es gibt einfach nicht genügend Teilzeitstellen für gut qualifizierte Mamas. Ich weiß nicht, weshalb oft Stellen grundsätzlich in Vollzeit ausgeschrieben werden und es gibt daran auch nicht zu rücken. Jobsharing ist hier die Lösung und proaktives Vorgehen z.B. über Tandemploy.

Viele Gründe, die ich gerade angesprochen habe, sind Vermutungen. Vielleicht könnt ihr mir noch weitere Gründe schreiben.
Dies ändert aber nichts daran, wenn Mamas sich unter Wert verkaufen. Ich weiß nur, auf Dauer wird frau damit nicht glücklich und nach Jahren wieder in den alten Job zurückzukommen, wo frau dazwischen rumgejobbt hat, ist sehr schwer.

Also mein Tipp für alle Mamas: Verkauft euch nicht unter Wert! Macht euch klar, was ihr könnt und auch welche Erfahrungen ihr mit Hilfe eurer Kinder gemacht habt. Steht zu eurem Lebensmodell und dann wartet ihr eben etwas länger auf den passenden Job. Aber nehmt nicht den erstbesten an – der richtige kommt! Ohne Kinder würdet ihr das auch nicht machen, oder?

 

Bild: pixabay

 

14 Dez

Sie haben 3 Kinder? Hätte ich das gewusst…

…dann hätte ich sie nicht zum Bewerbungsgespräch eingeladen.

Aber nun mal von vorne:

Wie ihr bestimmt mitbekommen habt, coache ich seit Mitte des Jahres Mamas in den Job. Bei so mancher sind es ein paar Stellschrauben, die man drehen muss oder es fehlt nur am Mut selbstbewusst eine Mama zu sein. Doch gibt es immer wieder Erlebnisse, die einfach total daneben sind. So auch die Geschichte einer Mutter bei mir im Coaching. Wir nennen sie mal Franzi.

Franzi hat vor ihrer Mutterschaft sehr lange bei einer guten Textileinzelhandelskette gearbeitet, die sehr sehr viel Wert auf Kundenberatung legt. Dementsprechend toll kann sie verkaufen und sie ist stets modisch gekleidet (sollte ich mir mal was davon abschneiden).
Jetzt sucht sie eine Teilzeitstelle im Einzelhandel und hatte, nachdem wir den Lebenslauf und Anschreiben überarbeitet haben, auch schon einige Vorstellungsgespräche. Probegearbeitet hat sich auch bereits, vor über einem Monat, aber bis heute keine Info erhalten ob sie den Job hat oder nicht. Begeistert waren sie dort jedenfalls.
Auch bekam sie auf jede Bewerbung immer eine Eingangsbestätigung, aber Absagen sind oft Fehlanzeige. Die beste Bestätigung war, dass wenn sie nach vier Wochen nichts vom Unternehmen hört, sie es als Absage werten kann.
Und nun zum Abschuss: Ein Vorstellungsgespräch bei einem Textilunternehmen. Sogar flexibel könnte sie sein, da sie nebenan wohnt. Am Telefon war die Bezirksleiterin schon nicht wirklich ein Sympathieträger, also fiel die Vorbereitung auf das Gespräch so gründlich wie noch nie aus.
Zitat der Bezirksleitung: Wie sie haben 3 Kinder? Hätte ich das gewusst, hätte ich sie gar nicht eingeladen. Das müssen sie in den Lebenslauf schreiben. Die Zeit für das Gespräch hätten ich mir sparen können, denn mit 3 Kindern sind sie nicht flexibel. Nicht dass ich keine Kinder mag…

Verrückt, aber was man als jobsuchende Mutter aushalten muss, vor allem wenn man im Einzelhandel arbeiten möchte. Sie macht den Beruf zudem gerne macht und will folglich auch nicht umschulen. Wir machen einfach weiter. Irgendwann kommt der richtige Arbeitgeber.
Zukünftig sollte so manche Mama auch Frustrationstoleranz als Kompetenz in ihre Bewerbung schreiben!

P.S: Das Bild zeigt den Ausschnitt eines Bewerbungsformular eines Einzelhandelsunternehmens. Im Rahmen der Anmeldung (Pflegeversicherung) macht die Abfrage der Geburtsurkunde Sinn, aber ob das bei Bewerbung sein muss? Die Sozialversicherungsnummer fragen sie auch nicht ab…