Idee

Die Idee von Mama-sucht-Arbeit

Vorgeschichte:

Astrid Lehmeyer

Vor ca. einem Jahr begann ich mich aus meiner Selbständigkeit heraus zu bewerben. 11 Jahre Leitung meines eigenen Bildungsunternehmens und fast fünf Jahre Personalberatung mit meinem damaligen Lebensgefährten sind schon Hausnummern, die mir Türen öffnen können – dachte ich. Zudem absolvierte ich noch nebenberuflich einen Masterstudiengang in Organisations- und Personalentwicklung.
Fazit meiner Bewerbungsaktivitäten: Jobangebote kamen nur per Netzwerk. Bei klassischen Bewerbungen kamen stets nette Absagen oder auch gar keine. Und an problemlose Vereinbarkeit von Familie und Arbeit durfte ich gar nicht denken.
Irgendwann begann ich zu recherchieren und bin auf verschiedenste Artikel zum Thema Mütter und Jobsuche gestoßen. Alle hatten den gleichen Grundtenor: Wenn du Mama bist, wirst du gleich mal vom Personaler aussortiert – sofern er oder sie es sich erlauben kann (Stimmt, da war noch was: Wenn man Auftraggeber der Personalberatung gefragt hat, wünschten sie sich am liebsten einen 30jährigen Herren mit Erfahrung, aber trotzdem günstig).
Weiter gings zum Jobcenter. Die nette Dame, die für Wiedereinsteigerinnen zuständig ist sagte mir, bei großen Firmen bräuchte ich mich gleich gar nicht bewerben, die haben schon ihre Mütter. Suchen sie sich kleine und bis sie die gefunden haben wird es leicht ein halbes Jahr dauern. Am besten gehen sie noch über Netzwerke.

Ja, da waren sie wieder die Netzwerke. Wenn du jemanden kennst, der dich weiterempfiehlt ist es als Mama folglich leichter einen neuen Arbeitsplatz zu finden. Ist derjenige noch vertrauenswürdig und kennt deine Arbeitsweise steht dir die Tür offen.
Über Mütter geistern leider sehr viele Vorurteile in den Köpfen der Chefs und Personaler:
Unflexibel, Dauerkrank, geringere Leistungsfähigkeit, identifiziert sich weniger mit dem Unternehmen uvm. Natürlich trifft das für so manche Mütter zu. Allerdings läuft einem als Unternehmer auch oft genug ein männliches Exemplar über den Weg, das die eben aufgezählten Kriterien erfüllt und da gibt es keine Kinder als Ausrede.
Also ist es eigentlich egal, ob man eine Mutter oder eine kinderlose Person einstellt. Die Vorurteile gibt es jedoch trotzdem und sie haben gravierende Folgen. Vor allem Alleinerziehende trifft es gewaltig, wenn sie keinen Job oder nur einen schlecht bezahlten finden. Die Kinder leiden am meisten darunter. Aber ich möchte nun keine Abhandlung über Kinderarmut schreiben, sondern etwas dagegen tun.

Und somit wären wir bei der Grundidee:
Ich bin euer Netzwerk – für Mütter und Unternehmen.
Ich kenne sehr viele gut qualifizierte Mütter, die gerne den Arbeitsplatz wechseln würden. Ich kenne viele Mütter, die in einem neuen Arbeitsplatz aufgehen und auch mehr arbeiten würden, sofern die Arbeitszeiten flexibler wären und ihnen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtert würde.
Unternehmen kennen diese Mütter jedoch (noch) nicht!
Also warum soll man Unternehmen und Mütter nicht zusammenbringen?
Die Unternehmen gewinnen neue Fachkräfte, die weitaus mehr Kompetenzen als die „jungen Herren“ mitbringen. Zudem wechseln Mütter weniger häufig ihren Job. Die Investition in eine Mutter ist also langfristig!
Passen Unternehmen und Mutter gut zusammen ist es ein Gewinn für beide Seiten!

Also was macht Mama-sucht-Arbeit konkret:
Hier werden anonym Mütter vorgestellt, die einen Job suchen oder ihren Arbeitsplatz wechseln möchten.
Dabei stehen Qualifikation, Berufserfahrung, Kompetenzen und besonders die Stärken im Vordergrund. Alle Mütter kennen wir persönlich!

Hat ein Unternehmen eine passende Bewerberin gefunden, nehmen sie Kontakt zu uns auf und ein offizielles Bewerbungsgespräch wird vermittelt.
Auf Wunsch wird die Bewerberin hierzu begleitet und es können bei Einstellung Möglichkeiten zur besseren Vereinbarkeit gemeinsam erarbeitet werden.

Bei erfolgreicher Einstellung erhält Mama-sucht-Arbeit eine Prämie vom Unternehmen.
Sie ist in einen Anteil vor und nach der Probezeit aufgeteilt. Das Risiko für Unternehmen wird somit minimiert.

Zusätzlich:
Nachdem Mama-sucht-Arbeit aus meinem Blog entstanden ist, werden dort weiterhin verschiedenste Themen rund um die Jobsuche mit Kind veröffentlicht.
Zudem kommt noch die Vorstellung von familienfreundlichen Unternehmen und aktuellen Jobs hinzu!